Unsere Schüler setzen sich im handwerklichen Unterricht aktiv mit der (Um-) Welt auseinander. In ihren unterschiedlichen Lebensabschnitten bearbeiten und gestalten sie verschiedenste Materialien und „begreifen" dabei die Welt, in der sie leben.

 

Das Handwerkliche

 

3. Klasse Waldorfschule

3. Klasse Waldorfschule

Durch das Herstellen praktischer und schöner Dinge mit den eigenen Händen können sie ihre Geschicklichkeit entwickeln und erleben handfest, wie man Ideen in die Wirklichkeit umsetzen und somit Zukunft gestalten kann. Fächer wie Handarbeit, Holzwerken und Gartenbau sind ein fester Bestandteil des Stundenplans und werden wöchentlich, zumeist in Doppelstunden, unterrichtet. Mit dem Wechsel in die Oberstufe erweitern sich diese Unterrichte in mehrwöchige Handwerksepochen. An festgelegten Nachmittagen wird in der Schule fortan geschreinert, geschneidert, getöpfert, Kupfer getrieben, Stein gemetzt, der Garten bestellt, und es werden Pflanzen veredelt. Praktika und die Jahresarbeit erweitern das Angebot, praktisch tätig zu werden.

Verschiedentlich tragen die Unterrichte Projektcharakter, die den Wirklichkeitsbezug noch erhöhen. Jedes Jahr bereichert die dritte Klasse in der Hausbauepoche das Schulgelände durch kleine Bauwerke. Im Werkunterricht der 8. Klasse werden hölzerne Paddelboote gebaut und im Schreinerunterricht entstehen zum Beispiel Möbel für das Schulgebäude. Auch die Wahlpflichtbereiche können Projektcharakter zeigen, indem – wie bei den Theaterspielen – mehrere Kollegen gemeinsam mit den Schülern an einem Thema arbeiten. Die Früchte aus den handwerklichen und den künstlerischen Fächern fließen hier in öffentlichen Aufführungen zusammen.

Das Künstlerische

Das künstlerische Element zieht sich wie ein breiter Strom durch die ganze Schule. Malen, Singen, Musizieren, Plastizieren und das Schauspiel sind ab der ersten Klasse feste Bestandteile der Epochenunterrichte, die durch den Klassenlehrer erteilt werden; doch auch andere Unterrichte werden durch künstlerische Elemente befruchtet. Die Schulung der Empfindungs- und Gestaltungskräfte wird in Fachunterrichten weiter gefördert. Stunden in Malen, Zeichnen sowie Musikunterricht und Eurythmie ziehen sich durch den Stundenplan sämtlicher Klassen.

Ähnlich wie im handwerklichen Bereich wandelt sich der künstlerische Unterricht in der Oberstufe in einen Epochenunterricht. Die Schüler können nun intensiv über mehrere Wochen in eine Kunstrichtung eintauchen und sich mit einer Arbeitstechnik vertraut machen. Auch hier besteht die Möglichkeit, einen Bereich besonders zu vertiefen.

In der Oberstufe finden zudem vier fünfwöchige Kunstgeschichtsepochen statt, in denen eine eher theoretische Auseinandersetzung mit der Kunstentwicklung stattfindet.